2/20/2009

Nachlese

Seit gestern rollen ja wieder mal die Tollen Tage über uns hinweg, woran ich auf etwas seltsame Art und Weise erinnert wurde, als ich diesen Donnerstag Nachmittag in der Stadt einer Gruppe von fünf Frauen begegnete, die sich sichtlich angeheitert, quiekend und prustend vor mir aufbauten und mir vorwarfen, keinen Schlips zu tragen. Nun wohne ich nicht eben in einer Karnevalsmetropole (und abgesehen davon auch nicht eben in einer Metropole), weshalb ich doch etwas unvorbereitet auf diese Begegnung war. Die wasserstoffblonde Anführerin baute sich vor mir auf: "Das ist ganz schön gefährlich, was Du hier machst, wenn frau keinen Schlips findet, schneidet sie dir nachher noch ganz was anderes ab!" dünstete mir entgegen und ich fragte mich, ob die fünf Mädels sich darüber klar waren, dass sie irgendwie so ein Gefühl latenter Bedrohung ausstrahlten. Aber zum Glück kam ein Typ mit Krawatte vorbei und sie vergaßen mich so schnell wie ich auf ihren Radar geraten war. Ich überlegte später, dass es ja im Prinzip keine Möglichkeit gibt, in solchen Fällen sicher zu sein, dass man es wirklich mit Karnevalsfunkenmariechen zu tun hat und nicht mit besessenen Psychokillerinnen, die, die Gunst der Stunde nutzend, aus der Geschlossenen ausgerissen sind, um ihre Kastrationsfantasien auszuleben. Die Amerikaner haben diese Angst als kulturelles Phänomen ja bereits erkannt und in diverse Filme kanalisiert, in denen sich zu Halloween echte Killer und Monster unter die als Killer und Monster verkleideten Kids mischen, um mal so richtig einen auf blutige Ernte zu machen. In Deutschland hatten wir so einen Film meines Wissens bisher noch nicht, vielleicht wird es also Zeit mal ein Drehbuch zu verfassen, in dem es um den Blutrausch einer außer Kontrolle geratenen mittelständischen Chefsekretärin an Altweiberfasching geht. 

Wobei ich seit einigen Jahren ja tendenziell - tendenziell! - eher Karnevals- bzw Faschingsfreund bin. Der geneigte Leser kennt das ja, wenn man nicht gerade in Köln oder Mainz wohnt, kann man in diesen Tagen im Prinzip nirgendwo hingehen, ohne den folgenden Satz zu hören: "Also ich finde Fasching/Karneval ja echt voll daneben. Dieser Zwang, nur wegen eines Datums jetzt auf Kommando fröhlich zu sein. Da kann ich wirklich nichts mit anfangen." Ich denke dann immer, OK, das ist zwar nicht originell, aber sicherlich richtig. Bloß: All die Leute, die sowas sagen, haben ja die letzten zwei Dekaden damit verbracht, nur wegen eines Datums jetzt auf Kommando missmutig zu sein. Nur so aus Protest. Ohne darin jetzt ´nen Interessenkonflikt zu sehen. 

Marginal passend zur Jahreszeit habe ich kürzlich eine interessante CD entdeckt, als ich in der Audiobook, sorry, Hörspiel Ecke von Saturn nach der neuen Drei Fragezeichen Folge suchte. Was ich dabei entdeckte, war die erste Folge einer neuen Hörspielserie von einem Label namens (Achtung!) "Folgenreich". Es handelte sich dabei offenbar um eine Art satirische Hommage an die geilen Horrorhörspielcasetten der 80er, die man immer irgendwie an den Eltern vorbeigeschmuggelt und dann abends bei Taschenlampe auf dem Monocasettenrecorder gehört hatte - Macabros, Larry Brent, Dämonenjäger Dorian Hunter und all so was. (Wer jetzt überhaupt nicht weiß, wovon ich rede, sollte sich zumindest dringend mal die absolut unsterblichen und nach 20 Jahren immer noch bei amazon erhältlichen Europa-Hörspiele "Macabros Folge 3 - Konga der Menschenfrosch" oder "Larry Brent Folge 1 - Die Angst erwacht im Gruselschloss" besorgen. Sind die geil!) Diese neue CD sprang mir also ins Auge, weil sie den grundgenialen Titel "Jack Slaughter - Tochter des Lichts" trug.  Es geht, wie üblich, um einen Typ, der eines Tages erfährt, dass er der Nachfahre einer langen Ahnenreihe von Kämpfern gegen das Böse ist, und, nun mit diversen magischen Superwaffen ausgerüstet, den Kampf mit allerlei bösartigen Kreaturen aufnimmt. Nur dass in diesem Fall ein Missgeschick passiert ist, und besagter Jack Slaughter aus irgendeinem Grund als Kerl auf die Welt kam, und nicht, wie alle seine Wiccavorfahrinnen, als Buffy-Summers-mäßige Bikinischönheit. Die Geister seiner Vorfahrinnen, die "die Neue" traditionell einweisen, haben dafür wenig Verständnis, reden ihn konsequent nur mit "Jackie" an und sparen auch nicht mit Schminktipps. Der dadurch unfassbar gefrustete Jack stürzt sich trotzdem in die Schlacht gegen das Böse und versucht verzweifelt seine Würde zu bewahren, wenn er die von Vorfahrin zu Vorfahrin weitergereichte Superwaffe, eine verzauberte Barbiepuppe, zückt und die magische Formel spricht: "HILF MIR, PONYTAIL, ICH BIN DIE TOCHTER DES LICHTS!" 

A pro pos Töchter des Lichts, letzte Woche war ich abends bei zwei Kollegen, um ein paar Bierchen zu zischen und Germany´s Next Topmodel zu schauen. Völlig untypischerweise war ich trotzdem mit dem Auto unterwegs und bin abends auch mit selbigem nach Hause gefahren. Was natürlich bescheuert war, ich weiß. Tatsächlich fuhr ich dann, ich konnte es selbst kaum glauben, direkt in eine Routinepolizeikontrolle. Es war wirklich irgendwie surreal, ich dachte nur so - das kann noch nicht sein, ausgerechnet heute, das kann doch nicht SEIN usw. Der grenzwertig freundliche Wachtmeister fragte mich nach meinen Papieren und ob ich etwas getrunken hätte, was ich nicht ganz wahrheitsgetreu verneinte. "Sie riechen aber nach Alkohol. Steigen Sie bitte mal aus." Es war einer dieser Momente, wo alle Coolness einfach so hinten rausströmt und dich als panisches, kümmerliches und irgendwie würdeloses Häufchen Elend zurücklässt. Ich sah meinen Führerschein bereits auf unbestimmte Zeit davonfliegen und stieg schicksalsergeben aus. Machte die Blasröhrchennummer ohne weitere Kinkerlitzchen mit. Spielte im Hinterkopf schon all diese lächerlichen, auf Halbwissen beruhenden Handlungsmöglichkeiten á là "Ich verlange einen Bluttest" etc. durch. Der Polizist schaute lange auf das Digitaldisplay des Testgeräts, schaute auf mich, wieder aufs Gerät, und sagte dann: "0,0 Promille. OK, Sie sind sauber." Die Information brauchte ein paar gefühlte Sekunden, um zu sacken, aber scheinbar antwortete ich ohne Zeitverzögerung und relativ unbeteiligt "Ja klar, sag ich doch", und versuchte dann, trotz völlig abgesacktem Blutdruck, ganz lässig zu meinem Auto zu schlendern, einzusteigen und ab dafür. Keine Ahnung, ob das Gerät kaputt war oder was. Aber den Atemaufsatz, den ich scheinbar unbewusst schnell einsackte, trag ich bis auf weiteres in meiner Jackentasche. 

4 comments:

traui said...

sehr geil geschrieben, vor allem die 0,0 sache!

Stefan said...

frage mich, wie die 0,0 Sache von statten ging, hatten die Schutzmänner nur Plazebogeräte dabei oder was hast du für Bierchen gezischt ?

Ansonsten gebe ich Traui Recht, mochte vor allem die virtuosen Gelenkstellen zwischen den Absätzen !

Was wäre wohl passiert, wenn du den bescheuerten Schlipsjägerinnen tatsächlich den Schnipsel im Süden gezeigt hättest, paradoxe Intervention sozusagen ?

Anonymous said...

Great web site!

Nearly everyone wants to acquire insurance at one time or another, whether it is
auto insurance, life insurance, health insurance, or homeowners insurance.
These times it is more simplified than ever to find complimentary insurance quotes from several
companies in order to find the foremost bargain. You can also see how to preserve
oodles of money in free gasoline when you get your insurance cost quotations.

[url=http://freeinsurancequoteshq.com]Insurance price quotes[/url]
http://freeinsurancequoteshq.com

[url=http://freeinsurancequoteshq.com/home/compare-house-insurance-for-free.html]Compare house insurance[/url]

http://freeinsurancequoteshq.com/home/compare-house-insurance-for-free.html

Anonymous said...

cuy, axzde jt dfbmdmpn z iittt.
estq izaiusst o yr r!
vdk porn tubes
, acbb mk zj f vnfo d.
ejlzge lxhwob hciv r lrwr. hvm, max adult bbs
, zsvg c xmtvtvsv a oqsarp gy ieby wdh.

dkk ax lzp.

 
Terror Alert Level